Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Sie schützt uns vor äußeren Einflüssen wie Hitze, Kälte, Licht oder Schadstoffen. Besteht ein Mangel an Feuchtigkeit und Fetten trocknet sie schnell aus. Das ist gerade im Winter oft der Fall. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, die Haut vor Wind und Wetter zu schützen, sie gut zu pflegen und immer genügend zu trinken, damit der Körper ausreichend Flüssigkeit abgeben kann.

Sehen Sie zu diesem Thema auch unseren Gesundheits-Schnack bei Hamburg 1!

Immer genügend Trinken

Menschen mit trockener Haut bringen die Anlagen dafür meist schon in den Genen mit. Äußere Einflüsse wie Kälte, Hitze oder Sonneneinstrahlung spielen bei der Entstehung von trockener Haut aber ebenso eine Rolle wie Flüssigkeitsmangel, einseitige Ernährung oder Stress. Lebensstil und falsche Pflegegewohnheiten verstärken die Anfälligkeit oft noch zusätzlich. Trockene Haut benötigt besonders viel Feuchtigkeit. Daher ist es ratsam, täglich ca. 1,5 bis 2 Liter zu trinken. Auch eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung verbessert das Hautbild. Ideal sind viel frisches Obst und Gemüse, Nüsse, Eier sowie Milchprodukte und Fisch. Von Lebensmitteln mit hohem Zuckergehalt lässt man hingegen besser die Finger. Daneben gibt es auch auch vitamin- und kollagenhaltige Präparate aus der Apotheke, die die Hautfeuchtigkeit verbessern.

Here comes the Sun

Sonnenlicht ist für ein gesundes Hautbild und für das allgemeine Wohlbefinden unerlässlich. Doch wer die Haut länger und intensiver der Sonne aussetzt, riskiert schnell einen Sonnenbrand. Das ist nicht nur nervig und schmerzhaft, sondern schwächt auch die Schutzfunktion der Haut und trocknet sie aus. Die UV-Strahlung dringt tief in die Haut ein und schädigt sie, sodass diese langfristig an Elastizität verliert und sich Falten und Furchen bilden. Gerade für Menschen mit empfindlicher Haut ist es deswegen ratsam, auch im Alltag ab und an Sonnencreme aufzutragen. Vor allem an sonnenreichen Frühlingstagen oder im Hochgebirge darf ein guter Schutz dann nicht fehlen. Wer sich unsicher über den eigenen Hauttyp ist, bekommt in der Apotheke vor Ort Infos dazu, welcher Sonnenschutz für trockene Haut besonders geeignet ist.

Die Körperpflege nicht übertreiben

Auch übertriebenes Waschen greift schnell die Haut an. Ein Übermaß an Hygiene trocknet diese auf lange Sicht aus und entzieht Fette und Feuchtigkeit. Daher gilt: zu viel Pflege ist ebenso schädlich wie zu wenig. Wichtig ist vor allem, die Haut mit geeigneten Produkten und Cremes zu pflegen. Normale Seifen oder entfettende Waschgels trocknen die Haut meist noch stärker aus. Auch heiße Duschen, stundenlange Bäder oder regelmäßige Saunagänge sind mit trockener Haut eher kontraproduktiv. Besser ist es, mit lauwarmem Wasser duschen, vielleicht auch nur jeden zweiten Tag. Milde, seifenfreie, hautneutrale Hygiene- und Pflegeprodukte, die Feuchtigkeit spenden, rückfetten und möglichst nicht parfümiert sind, sind dazu die beste Wahl.


Apothekerkammer Hamburg